Kunstgeschichte der USA

Die Kunst in den Vereinigten Staaten löste sich im 20. Jahrhundert von den Vorbildern der Alten Welt ab. Sie wurde von vielen unterschiedlichen Traditionen beeinflusst, die einerseits mit den Siedlern ins Land kamen, andererseits von den Ureinwohnern übernommen wurden.

Die Hudson River School wurde 1820 gegründet und war die erste bekannte amerikanische Kunstschule. Die Einfachheit und Direktheit der Maler von Hudson River beeinflusste Künstler wie Winslow Homer, die das ländliche Leben in den USA in sentimentaler Weise darstellten. Mittelständische Stadtbewohner fanden ihren Maler in dem kompromisslosen Realisten Thomas Eakin, der dieser Sentimalität entgegenwirkte.

Ab Anfang des 20. Jahrhunderts fanden kontroverse Elemente ihren Weg in die amerikanische Kunst, und Künstler wurden zu Revoluzzern gegen die Tradition. Robert Henry verkündete: “To hell with the artistic values!” Er war ein führender Vertreter der “Ashcan School”, so benannt nach ihren Darstellungen der abstoßenden Elemente des Stadtlebens.

Die erste eigenständige amerikanische Kunstbewegung entstand in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Eine Gruppe junger New Yorker Künstler, darunter Mark Rothko, Jackson Pollock und Willem de Kooning, begründete den abstrakten Expressionismus. Auch ausländische Künstler wurden von diesem Stil beeinflusst.

Die darauf folgende Künstlergeneration bevorzugte die Arbeit mit verschiedenen Medien, die oft gemischt wurden. Jasper Johns und Robert Rauschenberg verwendeten für ihre Kompositionen Abfallobjekte, Zeitungsausschnitte und Fotos. Pop Art Künstler wie Roy Lichtenstein, Larry Rivers und Andy Warhol reproduzierten Alltagsgegenstände wie Suppendosen, Comics und Coca-Cola Flaschen mit satirischer Genauigkeit. Der einzigartige und bedeutendste Beitrag der USA zur Weltkunst der 20. Jahrhundert ist wohl eine Art spielerische Ironie, die in diesen Werken zu finden ist.